Zum Inhalt springen

28. Februar 2019: Statement zum Antrag gegen Hass und Gewalt gegenüber Rettungskräften, Ehrenamtlichen und MandatsträgerInnen

In den letzten Jahren beobachten wir eine zunehmende Zahl von gewalttätigen verbalen und körperlichen Übergriffen gegenüber Rettungskräften und Ehrenamtlichen, aber auch kommunalen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern. Für uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten steht fest, dass Gewalt in unserem Land niemals wieder ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein darf. Vor diesem Hintergrund ist der im Landtag beschlossene Antrag der Fraktionen von SPD und CDU ein klares Signal der Solidarität mit allen Menschen, die sich aufgrund ihrer Tätigkeit Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt sehen. Wir sagen klipp und klar: Bei Angriffen auf Rettungskräfte, Ehrenamtliche und MandatsträgerInnen darf es keinerlei Toleranz geben.

Vorherige Meldung: Der Ton macht die Musik

Nächste Meldung: Plenarrede am 27.02.2019: Beleidigungen, Drohungen, Hass und Gewalt gegen kommunale Amts- und Mandatsträger, Rettungskräfte und Ehrenamtliche sind nicht hinnehmbar - Land und Kommunen müssen gemeinsam aktiv werden

Alle Meldungen