Zum Inhalt springen

9. Juni 2020: Statement des Vorsitzenden des Verfassungsschutzausschusses Bernd Lynack zur Festnahme eines mutmaßlichen Rechtsterroristen in Hildesheim:

Nicht nur als Hildesheimer bin ich in erster Linie froh, dass unsere Sicherheitsbehörden Schlimmeres verhindert haben. Der Vorfall ist ein weiteres Beispiel für die zunehmende Digitalisierung des Extremismus. Wohin Rassismus, Hass und Extremismus führen können, haben die feigen Attentate von Halle, Kassel und nicht zuletzt auch in Christchurch gezeigt. Nicht nur unsere staatlichen Institutionen, sondern auch wir als Gesellschaft insgesamt sind gefordert, wachsam zu sein und jeglichen fremdenfeindlichen Äußerungen entschieden entgegen zu treten. Die Zunahme der Vorfälle zeigt, dass Bildung und Prävention im extremistischen Phänomenbereich zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Vorherige Meldung: Bürgerschaftliches Engagement durch Enquete-Kommission stärken – Rahmenbedingungen des Ehrenamts verbessern

Nächste Meldung: Lynack schlägt Alarm: Land muss dringend Krisenhilfen für die Kultur verstärken

Alle Meldungen