Land fördert das Theaterpädagogische Zentrum (TPZ) in Hildesheim, den Verein „Zum Eschberg“ in Nordstemmen sowie die „Freunde und Förderer des Weltkulturerbes Fagus-Werk“ e. V. in Alfeld

 
Foto: bernd
 

Die rot-grüne Landesregierung setzt ihr Förderprogramm für kleine Kultureinrichtungen in Niedersachsen fort: „Ich freue mich, dass das TPZ in Hildesheim in diesem Jahr mit 3.000 Euro vom Land unterstützt wird“, sagt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Bernd Lynack. Ebenso freut es ihn, dass der Verein der Freunde und Förderer des Weltkulturerbes Fagus-Werk in Alfeld mit 20.000 Euro und der Heimatverein“ Zum Eschberg“ e. V. in Nordstemmen mit 15.000 Euro gefördert werden.

 

Das Land Niedersachsen stellt 2017 und 2018 jeweils 850.000 Euro für die Förderung kleiner Kultureinrichtungen zur Verfügung. Hiervon profitieren in diesem Jahr 56 Einrichtungen in ganz Niedersachsen.

„Mit diesem Programm unterstützt die Landesregierung gemeinsam mit der rot-grünen Regierungskoalition Anschaffungen zum Beispiel im Bereich der Digitalisierung oder durch die Modernisierung der Infrastruktur, damit die Einrichtungen für Besucherinnen und Besucher ein noch attraktiveres Programm anbieten können“, betont Lynack.

„Die Arbeit kleinerer Kultureinrichtungen wird so nachhaltig gefördert. Damit schaffen wir ein attraktives Angebot in unserer Region.“ Die Anträge für Förderungen für das Jahr 2018 können bis zum 15. September 2017 im Online-Antragsverfahren beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur online gestellt werden.

Weitere Informationen und das Online-Formular gibt es unter:

http://www.mwk.niedersachsen.de/zablage_alte_knotenpunkte/themen/kultur/antragsverfahren_zur_landeskulturfoerderung/antragsverfahren-zur-landeskulturfoerderung-127364.html

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.