Lynack erfreut über zusätzliche Schulsozialarbeiter für die Nordstadt

 
 

In der Hildesheimer Nordstadt sollen zwei zusätzliche Stellen in der Schulsozialarbeit geschaffen werden. Das erfuhr der Hildesheimer Landtagsabgeordnete Bernd Lynack (SPD) aus einem Gespräch mit Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Diese sollen die Lehrkräfte entlasten und u.a. eng mit der Jugendhilfe und lokalen Initiativen zusammenarbeiten. Arbeitsbereiche sind die Prävention von Konflikten, Elternarbeit, Integration sowie der Umgang mit Schulverweigerung.

 

“Die Sozialarbeit zu stärken ist der richtige Weg”, sagte Lynack. “Wir als rot-grüne Koalition haben bereits im letzten Schuljahr 600 zusätzliche Stellen in diesem Bereich geschaffen. Es ist richtig, dass nun zusätzliche Sozialarbeiter dorthin geschickt werden, wo der Bedarf ist.” Wenn man nicht jetzt präventiv handele, würde sich das später deutlich bemerkbar machen. Die Initiative, in deren Zuge landesweit kurzfristig 20 neue Stellen geschaffen werden, startet bereits zum Schuljahresbeginn kommende Woche. Ziel ist, Schulen in sozial schwierigen Lagen, zu unterstützen. Lynack schloss sich dabei der Kultusministerin in ihrer Einschätzung an, dass eine gute Bildungspolitik sich gerade um die Kinder mit schlechten Startchancen kümmern müsse.

Neben Hildesheim werden u.a. Stellen in Hannover, Salzgitter und Braunschweig geschaffen.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.