Einrichtung einer Therapeutenkammer: Staatssekretär Röhmann, Bernd Lynack und Physiotherapeuten treffen sich zum Fachgespräch

 
 

Im kleinen Kreis trafen sich Jörg Röhmann, Staatssekretär im Sozialministerium, Bernd Lynack und Dirk Schröder, Leiter des Fachbereichs Soziales, Pflege und Arbeitsschutz im Sozialministerium, mit einer Gruppe von aktiven Physiotherapeuten, die sich für die Einrichtung einer Therapeutenkammer stark machen.

Das Für und Wider einer Kammereinrichtung wurde ausführlich diskutiert. "Ich freue mich, dass die Physiotherapeuten in dieser wichtigen Angelegenheit auf mich zugekommen sind," so Lynack.

 

Die Physiotherapeuten sprachen den

  • akuten Personalmangel an
  • bemängelten die teure 3-jährige Ausbildung, die immer noch privat bezahlt werden muss
  • wiesen auf das heruntergesetzte Budget durch die Krankenkassen hin und
  • auf die niedrige Entlohnung der Mitarbeiter

Der Statatssekretär wies darauf hin, dass aber gerade diese Probleme  nicht unbedingt durch die EInrichtung einer Kammer beseitigt werden können.

"Gemeinsam mit dem Staatssekretär bleibe ich in der Angelegenheit am Ball," versprach der Hildesheimer Landtagsabgeordnete. Beide SPD-Politiker boten weitere Unterstützung an, z. B. bei der Vermittlung von Gesprächen mit wichtigen Partnern wie Krankenkassen.

 

 

Physiotherapeuten im Gespräch mit der Politik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.