Lynack mit 100 Prozent erneut für den Landtag aufgestellt

 
 

Die Hildesheimer SPD hat am vergangenen Freitag bei ihrer Wahlkreiskonferenz den amtierenden Landtagsabgeordneten Bernd Lynack erneut aufgestellt. Bei der Landtagswahl am 14. Januar 2018 wird sich Lynack somit erneut für die SPD um das Direktmandat im Wahlkreis 21 (Hildesheim) bewerben. Die 26 Delegierten der Hildesheimer Ortsvereine bescherten Lynack dabei ein Traumergebnis von 100 Prozent der abgegebenen Stimmen.

 

Zuvor hatte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius für Lynack und die Fortsetzung der rot-grünen Landesregierung geworben. Lynack selbst stellte in seiner Bewerbungsrede insbesondere seine persönlichen Erfolge bei der finanziellen Unterstützung von Theater und Roemer- und Pelizaeus-Museum in den Fokus. Zudem habe Hildesheim durch viele andere Projekte der rot-grünen Koalition profitiert, wie etwa die Abschaffung der Studiengebühren oder den massive Ausbau bei Krippen und Kita. Für die Zukunft hat sich die SPD u.a. die Abschaffung der Kita-Gebühren auf die Fahnen geschrieben.

Lynack ist 2013 erstmalig in den Landtag eingezogen und hatte den Wahlkreis für die SPD zurück erobert. Seitdem ist er in den Ausschüssen für Inneres und Sport sowie im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur tätig. Zudem ist er kommunalpolitischer Sprecher und stellv. innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.