Herzlich willkommen!

 

Liebe Hildesheimerinnen, liebe Hildesheimer,

liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Liebe Hildesheimerinnen und Hildesheimer,
liebe Besucherinnen und Besucher,

ich wünsche Ihnen allen ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2017!

Ich bin gespannt, was das neue Jahr für uns bereit halten wird. Politisch wird das neue Jahr sicher nicht leichter werden, als das zu Ende gegangene 2016. Noch unter dem Eindruck des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt im Herzen Berlins, hat uns alle der Anschlag in Istanbul mit seinen vielen Opfern in der Silvesternacht erneut geschockt.

Nach diesen Ereignissen überschlagen sich wieder viele mit gut gemeinten Ratschlägen für mehr Sicherheit in unserem Land. Die Sorgen und Ängste der Bürgerschaft nehme ich wahr und kann sie gut nachvollziehen. Aber sie eignen sich nicht, um daraus politischen Profit zu schlagen oder gar zu schüren. Das bewirkt vor allem ein zunehmendes Gefühl von Unsicherheit. Und das, obwohl wir heute mehr Sicherheitskräfte haben, als jemals zuvor.

Zu kurz kommen mir im Zusammenhang der Diskussion um die innere Sicherheit die präventiven Aspekte. Gerade im Umgang mit extremistischen Bedrohungen sind wir gefordert insbesondere junge Menschen zu erreichen. Mit mehr Aufklärungsarbeit und Hilfestellungen für Betroffene sowie deren Freunde und Familien.

Im vergangenen Jahr habe ich eine Veranstaltung zur extremistischen Gefahrenlage in Niedersachsen und Hildesheim durchgeführt. Jetzt möchte ich zusammen mit Sozialministerin Cornelia Rundt, dem Hildesheimer Professor für Migrationspolitik an der Universität Hildesheim, Dr. Hannes Schammann und dem Geschäftsführer von beRATen e.V., Christian Hantel aus Hannover, in einer weiteren Veranstaltung präventive Aspekte im Zusammenhang mit extremistischen Bedrohungen diskutieren. Die Veranstaltung unter dem Titel „Islamismus, Salafismus, Jihadismus – Wenn der Glaube zum Wahn wird“, ist öffentlich. Sie Beginnt am Mittwoch, 18. Januar 2017 um 18.30 Uhr in der Aula der Grundschule Nord.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

Herzliche Grüße

Ihr

Unterschrift
Verfügbare Downloads Format Größe
Einladung zur Diskussionsveranstaltung Extremismusprävention am 18. Januar 2018 PDF 500 KB

Kontakt

Wahlkreisbüro:
Osterstraße 39 A, 31134 Hildesheim

Telefon:  05121-3 95 52
Fax:         05121-69 42 37
E-Mail:    mailto:info@bernd-lynack.de


 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

"Islamismus, Salafismus, Jihadismus – Wenn der Glaube zum Wahn wird"

Eine interessante Veranstaltung fand am Mittwochabend in der vollbesetzten Aula der Grundschule Nord in Hildesheim! Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt, Prof. Dr. Hannes Schammann, Hildesheimer Professor für Migrationspolitik von der Stiftungs Universität Hildesheim und Christian Hantel von beRATen e. V. diskutierten mit über 100 Bürgerinnen und Bürgern leidenschaftlich. Viel Stoff zum Thema "Islamismus, Salafismus, Jihadismus – Wenn der Glaube zum Wahn wird" boten die Experten mehr...

 
 

Lynack begrüßt zusätzliche Stelle für Schulsozialarbeit an der Walter-Gropius-Schule

Das niedersächsische Kultusministerium von Ministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat grünes Licht für zusätzliche Stellen in der Schulsozialarbeit an berufsbildenden Schulen geben. Landesweit sollen so 47 neue Stellen geschaffen werden, die an den BBSen die Integration von jungen Geflüchteten unterstützen sollen. mehr...

 
 

Spendenübergabe an Musikschule Hildesheim übergeben

Bernd Lynack überreicht die angekündigte Spende in Höhe von 200 Euro an den Leiter der Musikschule Hildesheim, Detlef Hartmann.
Die Spende war bei einer Sammlung anlässlich des Weihnachtsstandes an der Jakobikirche zustande gekommen.
Lynack:"Ich freue mich, dass die Musikschule in Hildesheim so aktiv ist und hoffe, dass dies auch in Zukunft möglich sein wird. Ich möchte mit dieser Spende einen kleinen Beitrag dazu leisten." mehr...

 
Foto: bernd
 

Lynack: Hildesheimer Kunstschule erhält Fördermittel des Landes für ein Projekt zur Stärkung der kulturellen Teilhabe

Der Hildesheimer SPD-Landtagsabgeordnete Bernd Lynack freut sich, dass die örtliche Kunstschule als eine von nur zwölf in Niedersachsen in diesem Jahr von der Unterstützung der Landesregierung profitiert. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur vergibt im Rahmen des Programms „Kunstschule im Kontext – neue Chancen für kulturelle Teilhabe“ 2017 Mittel für konkrete Projekte und die strategische Vernetzung vor Ort in Höhe von insgesamt 100.210 Euro. mehr...

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.